| G.V.E.I.P. | Braunschweig | Hamm | Hannover | Hessischer Landtag | kfw | Luminosa | Schwerte | Parkskulptur | Paderborn | Museum Wiesbaden | Ars Mundi | Brot und Spiele | Schlachthoframpe | Blaue Blume | Die EUROPAN TOWER | Lichtspieltheater | Fluchttreppe |
Porträtinstallationen: | Selbst | Une femme d'Alger | Gunter Göring | Einatmen - Ausatmen | Super - Zuba | Königin von Saba | Pétain als Maler | ESCAPE | Energie-Böxle | Cinemaczz | knusper, knusper... | Interlaken |

 
  Ars Mundi, 1997

Ars Mundi wird ursprünglich entwickelt als Vorschlag für ein Kunst am Bau-Projekt der Deutschen Telekom. Auf 16 Monitoren, die in 4 x 4 Reihen in einem Metallregall angeordnet sind, zeigt Kutscher 16 unterschiedliche übergroße Münder. Sie hauchen gegen eine Scheibe, die sich im Bild mit der Oberfläche des Monitors vereint. Die 16 Münder gehören Personen unterschiedlichen Geschlechts und Alters, unterschiedlicher Hautfarbe und Nationalität. Der Atem jedes einzelnen Mundes weist seine eigene Konsistenz und seinen eigenen Rhythmus auf. Die Individualität zeigt sich nicht nur in der Form sondern auch in der Bewegung.

In regelmäßigen Abständen tauchen die Münder aus dem Dunkel des Bildschirmhintergrunds herauf, um sich anschließend wieder darin zu verlieren. Durch das Hauchen entsteht ein Rhythmus des ständigen Kommens und Gehens. Das Medium Video wird dabei durch die atmenden Münder gleichsam von innen heraus erwärmt und menschlich gestaltet.

Kutscher thematisiert mit der Arbeit eine „Kunst des Mundes“, die eine Weltkunst ist. Die immaterielle alles verbindene Luft, an der alle teilhaben, wird zum Symbol für eine weltweit verbundene Menscheit.

Peter Forster

 
Ars Mundi, 1997

Ars Mundi was originally developed as a proposal for an art-in-architecture project for Deutsche Telekom. Kutscher showed images of 16 different, oversized mouths on 16 monitors arranged in four rows of four each in a metal shelf unit. The mouths breathed onto a pane of glass that merged in the images with the surface of the monitor screen. They belonged to 16 people of different genders and ages, skin colours and nationalities. The breath coming from each mouth had its own particular consistency and its own rhythm, aspects of individuality that were evident both in form and in movement.

At regular intervals the mouths emerged from the darkness of the screen background, only to recede into it again. The breathing actions created a constant rhythm of coming and going. In certain sense, the video medium was given warmth and rendered more human by the breathing mouths.

In this work, Kutscher explored the theme of an "art of the mouth" as a kind of world art. Air, the immaterial substance that links everything together and of which everyone partakes, becomes a symbol of a globally united humanity.

Peter Forster