Performance: | Der Weiße Traum | Hutperformance | Dialogperformance | Swinging Drop | Performance-Reden |
Langfristige Projekte: | EUROPAN | Buchmesse-Veranstaltungen | Ersatzpalast | Kürbispaten | Rathaus Rüsselsheim | Séances en chambre noire |
Film + Video: | Museum Wiesbaden |

 
  Einen Bogen spannen mit "Leuchtenden Vorbildern"

1998 gewinnt der Frankfurter Künstler Vollrad Kutscher den Wettbewerb zur künstlerischen Gestaltung des Rüsselsheimer Rathaussaales. In seiner Arbeit "Einen Bogen spannen mit leuchtenden Vorbildern" setzt er sich mit der Topografie und den menschlichen Vorbildern der Stadt Rüsselsheim auseinander, allen voran Adam und Sophie Opel.

Idee und Intention Kutschers ist es, den Dialog mit dem Ort und seinen Menschen zu fördern und einen wiederkehrenden Diskussionsprozess über das Selbstbild der Stadt Rüsselsheim zu ermöglichen. In der Reflexion von beispielhaftem Handeln und Wirken bereits verstorbener Mitbürger soll die intensive Auseinandersetzung mit bedeutenden Biografien und der Geschichte Rüsselsheims gefördert werden.

In der so genannten "Galerie aus Licht" installiert Kutscher insgesamt 14 Glühbirnen mit den in Miniaturmalerei aufgebrachten Portraits der ausgewählten Vorbilder. In einer Negativ-Projektion wachen diese an der Rückwand des Ratssaales symbolisch über die Debatten der Parlamentarier.

Das 2001 ins Leben gerufene Rüsselsheimer Kunstprojekt Leuchtende Vorbilder wird fortgesetzt.
Die Projektion eines weiteren verdienten Gemeindemitglieds wird 2004 die Galerie mit Portraits aus Licht an der Wand des Ratssaales ergänzen.

Alle drei Jahre wird die Galerie mit einem weiteren Vorbild der Stadt Rüsselsheim ergänzt. Bisher sind drei Plätze vergeben. Neben Adam und Sophie Opel wurde 2001 der Nazi-Wiederstandskämpfer Walter Rietig ausgewählt. Deshalb sind die Rüsselsheimer Bürgerinnen und Bürger aller Generationen ausdrücklich aufgerufen, zu entscheiden, wen sie persönlich für geeignet erachten!
Die "Leuchtenden Vorbilder" sollen dabei nicht als Sinnbild übermenschlicher Figuren verstanden werden, sondern vielmehr bewundernswertes oder bedeutendes bürgerliches Engagement im alltäglichen "Miteinander" auszeichnen.
Vorschläge für das "Leuchtende Vorbild 2004" können, zusammen mit einer schriftlichen Begründung, bis zum 30. Juni 2004 beim Kulturamt Rüsselsheim eingereicht werden. Das vierte Vorbild wird im Oktober 2004 bekannt gegeben.
 
  Vollrad Kutscher diskutiert mit Stadtgesellschaft über „Leuchtende Vorbilder“

Anfang Juli 2013 entscheidet eine 18-köpfige Jury über das nächste „Leuchtende Vorbild“ für Vollrad Kutschers Installation im Rüsselsheimer Rathaus. Dazu richtet Kultur123 Stadt Rüsselsheim am 1. Juli 2013 um 19 Uhr im Ratssaal eine Diskussionsveranstaltung mit dem Frankfurter Künstler aus. Der Abend ergänzt die Veranstaltungsreihe „Perspektiven der Erinnerungskultur“, mit der Kultur123 den Entscheidungsprozess um die „Leuchtenden Vorbilder“ begleitet.
Die Jury trifft ihre Entscheidung in diesem Jahr erstmals nach einem neuen, einstufigen Verfahren.
 
       
  » Pressemitteilung 2013 » www.leuchtende-vorbilder.de  
       
  Das "Leuchtende Vorbild" für 2013 ist gefunden: Herta Max
Am 03.07.2013, tagte die Jury zur Auswahl eines „Leuchtendes Vorbildes“ erstmals nach dem neuen Verfahren, das die Stadtverordnetenversammlung Ende 2012 beschlossen hat, im Foyer des Theater Rüsselsheim. Die Jury hat Herta Max als fünftes „Leuchtendes Vorbild“ gekürt. Somit wird ihr Lichtportrait neben den Portraits von Adam Opel, Sophie Opel, Luise Hessemer und Walter Rietig im Ratssaal bis Ende 2013 von dem Künstler Vollrad Kutscher installiert werden.
 
   
   
   
  2016 soll ein neues Vorbild gewählt werden
Der Diskussionsprozess in der Stadtgesellschaft ist bisher in äußerst engagierter Weise geführt worden, zum Teil mit bedeutenden Folgen. (z.B. bei dem ehemaliger Bürgermeister Walter Köbel in Bezug und dessen NSDAP - Vergangenheit).
Über die Präsentation der Porträts der bisher Vorgeschlagenen in einer ca. 30m langen Schaufensterfront an zentralem Ort in der Stadt (Opelforum) wird momentan der Diskussionsprozess aus dem Rathaus wieder in die Stadt getragen, denn ein neues Vorbild soll 2016 gewählt werden. Erweitert wird die Installation durch eine Broschüre (siehe PDF) mit den Lebensdaten und Begründungen für die Vorschläge sowie die Richtlinien zur Auswahl.
 
   
   
  Schaufensterfront Opelforum 2016
   
 

Feierstunde für das Leuchtende Vorbild 2016
der Stadt Rüsselsheim am Main – Dr. Günter Neliba


25.01.2017 im Ratssaal, Rathaus der Stadt Rüsselsheim am Main
Begrüßung: Stadtverordnetenvorsteher Jens Grode
Laudatio: Bürgermeister Dennis Grieser